[vc_message message_box_style="solid" style="square" message_box_color="orange" icon_fontawesome="fa fa-gift" css_animation="bounceIn"]Instant-Gaming | Hole dir jetzt PSN Guthaben zum Bestpreis! [/vc_message]

Am morgigen Tag starten bei Apple TV Plus die ersten 2 von 10 Folgen der Serie Monarch: Legacy of Monsters. Ich habe mir die ersten 8 Folgen schon angucken können und möchte euch hier, meine spoilerfreie Review präsentieren.

Vielen Dank an Apple TV für die Möglichkeit.

Seht den Trailer zur Serie hier:

Die Geschichte von Monarch: Legacy of Monsters:

Monarch: Legacy of Monsters erzählt seine Geschichte in zwei Zeitebenen. Die eine Geschichte spielt direkt nach Godzilla von 2014, während die andere die Ursprünge von der Organisation Monarch erzählt, welche noch vor den Ereignissen von Kong: Skull Island spielt. Für alle die Monarch nicht kennen. In dem MonsterVerse ist dies eine Organisation, die sich mit den verschiedenen Monstern wie Godzilla, Kong oder Mothra beschäftigen und versuchen mehr über diese zu erfahren und die Menschheit zur Not, vor ihnen zu beschützen. In der Vergangenheit begleiten wir Keito, Bill Randa (bekannt aus Kong: Skull Island) und Lee Shaw, welche zusammen Monarch gründen und dabei die ersten offiziellen Kontakte zu M.U.T.O’s (Massive Unidentified Terrestrial Organism) herstellen, wobei sie unter anderem auf Godzilla treffen. 2015 wiederum folgen wir der Geschichte der Geschwister Kate und Keiko, mit seiner Freundin May, die mehr über den Tod ihres Vaters erfahren wollen, welcher der Sohn von Keito ist. Dabei stellen sie schnell fest, dass ihr Vater einige Geheimnisse hatte und so beginnt eine Reise um die ganze Welt, auf der sie nicht nur mehr über Monarch erfahren, sondern auch einigen Monster begegnen. Vereint wird die Geschichte einmal durch den von Kurt und seinem Sohn Wyatt Russell gespielten Charakter Lee Shaw.

Die Geschichte ist dabei sehr spannend erzählt und hat dabei auch schon ohne die letzten zwei Folgen wirklich interessante Wendungen, sodass man oft nicht weiß, wer hier eigentlich gut und böse ist. Persönlich habe ich immer ein Problem, wenn es in Monsterserien o.ä. nur um die Menschen geht und die Geschichte um die Monster nicht voran gebracht wird. Hier ist es aber so, dass die Geschichten der Menschen auch dauerhaft mehr über die Monsterwelt aufdecken. Auch Flashbacks erklären oft, warum die Charaktere so handeln, wie sie es eben tun. Es wäre aber definitiv sinnvoll, die Filme des MonsterVerse vorher gesehen zu haben, da es viele Eastereggs und Erklärungen gibt, die durch die Filme verstärkt werden. So hat die Serie neben den offensichtlichen Verbindungen zu Godzilla und Kong: Skull Island auch einige Erklärungen für Godzilla: King of Monsters und Godzilla vs. Kong zu bieten. Dabei finde ich aber, dass ein großer Kritikpunkt von letzterem durch vorheriges Angucken der Serie gelöst wird.

Die Schauspieler:innen:

In Monarch: Legacy of Monsters setzen die Schauspieler:innen glaubwürdig ihre Rollen um. Durch das gelungene Schauspiel fiebert man mit den Charakteren mit und somit entsteht noch mehr Spannung.

Die visuellen Aspekte von Monarch: Legacy of Monsters:

Monarch: Legacy of Monsters ist visuell sehr beeindruckend und macht einigen hochkarätigen Filmen mit seinen Effekten Konkurrenz. Vor allem die Monster sind beeindruckend detailliert gestaltet und sehen sehr individuell aus. Auch einige Landschaftsshots sehen einfach wunderschön aus.

Der Sound:

Auch beim Sound kann Monarch: Legacy of Monsters definitiv punkten. Seien es „normale“ Töne wie Explosionen o.ä. oder auch die Geräusche der gewaltigen Monster. Dadurch wird das gewaltige Dasein der Monster im Vergleich zu den Menschen noch deutlicher dargestellt. Auch die Hintergrundmusik ist sehr gelungen, wobei vor allem das Introtheme oft genutzt wird und auch im Kopf bleibt.

Fazit:

Monarch: Legacy of Monsters ist eine sehr gelungene Serie, die nicht nur das MonsterVerse sinnvoll erweitert und alle Filme verbindet, sondern auch für sich selbst gesehen eine interessante und spannende Geschichte erzählt. Für eine Serie ist es visuell wirklich sehr beeindruckend und fängt die gewaltige Größe der Monster sehr gekonnt ein. Verstärkt wird die Serie durch das äußerst gelungene Schauspiel, die sympathischen Charaktere und die sehr gute Soundkulisse. Damit kann ich die Serie jedem Fan des MonsterVerse empfehlen, aber auch völligen Neulingen, da sie einfach durch die spannenden Wendungen überzeugen kann.

Vorheriger ArtikelMugen Souls Z (Switch) Review: Liebevoll 12 fremde Welten erobern
Nächster ArtikelASTLIBRA Revision erscheint heute für Nintendo Switch
Tobi
Hi, hier ist Tobias. Ich studiere derzeit und meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Kochen und Zocken. Dabei bevorzuge ich Games mit guter Story, Langzeitmotivation oder einem Couch-Coop Modus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein