[vc_message message_box_style="solid" style="square" message_box_color="orange" icon_fontawesome="fa fa-gift" css_animation="bounceIn"]Instant-Gaming | Hole dir jetzt PSN Guthaben zum Bestpreis! [/vc_message]

Releasedatum: 21.04.2022

Medientyp: Blu-ray, Download
Genre: Rennspiel, Sportsimulation, Planspiel
Entwickler: Milestone S.r.l.
Herausgeber: Milestone S.r.l., Koch Media

Kaufen bei Amazon

 

Die MotoGP Reihe wurde über die Jahre immer realistischer, wodurch die Spiele aber auch weniger einsteigerfreundlich wurden. Mit MotoGP 22 möchte man etwas daran ändern und hat den Spieler:innen mehrere Tutorials reingepackt, um den Einstieg zu erleichtern. Wie gut dies hilft, erfahrt ihr in dem nachfolgenden Test.

Vielen Dank an Milestone S.r.l. und Koch Media für das Bereitstellen des Reviewcodes.

Die verschiedenen Modi von MotoGP 22:

Die Tutorials:

Wie schon erwähnt, möchte MotoGP 22 mit mehreren Tutorials den Einstieg für Neuankömmlinge erleichtern. Diese erklären sehr detailreich die verschiedenen Spielmechaniken sowie Gameplayelemente, wobei man auch lernt, wann man sich wie sehr in eine Kurve lehnen muss und ähnliches. Persönlich fand ich dies sehr hilfreich, um in das Spiel reinzukommen.

Der Karrieremodus (Managen, Üben, Fahren):

Beim Start des Karrieremodus des Spiels kann man einen eigenen Fahrer/ eine eigene Fahrerin mit vielerlei Optionen selbst kreieren. Nach der Wahl des Umfangs, so kann man zum Beispiel in der MotoGP3 anfangen und sich hocharbeiten, und Schwierigkeit der nachfolgenden Karriere haben Spieler:innen die Wahl, welcher Manager sie unterstützt, sowie welches Team sie unter Vertrag nimmt. Dabei bringen diese natürlich unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich. Die Teams stellen auch bestimmte Forderungen an die Spieler:innen, wie zum Beispiel, dass sie immer mindestens den 10. Platz erlangen müssen. Des Weiteren baut man sein eigenes Bike aus und kann verschiedene Skills erlernen. Bei den Qualifikationen hat man über 30 Minuten Zeit, die schnellst mögliche Runde zu fahren. Dabei lernt man anfangs noch besser die Steuerung kennen und kann so schnell Erfolge verbuchen. Kommt es doch mal dazu, dass man einen Unfall baut, kann man die Rückspulfunktion nutzen. Diese ist auch nach Bedarf abschaltbar.

Nine Season 2009 – erlebt die 2009er-WM

Neben dem Karrieremodus gibt es als großen Solomodus noch die Nine Season 2009. In dieser erleben Spieler:innen wie in einer Doku erzählt die 2009er-WM. Dabei nehmt ihr in wichtigen Momenten die Rolle von Fahrern der WM ein und müsst mit diesen dann bestimmte Ziele erreichen. So müsst ihr zum Beispiel im ersten Kapitel den ersten Platz mit 5 Sekunden Abstand zum Zweitplatzierten innerhalb von 4 Runden erreichen. In späteren Kapiteln ist es auch nötig „nur“ den zweiten Platz zu erringen, jedoch ist es auch in Ordnung, wenn ihr sogar mit der Erstplatzierung über die Ziellinie rauscht. Mit Ausschnitten der echten WM und einer sehr guten deutschen Synchro weiß dieser Modus zu überzeugen.

Weitere Modi:

Natürlich besitzt MotoGP 22 auch einen Online Multiplayer. Hinzu kommen auch noch Zeitrennen und Splitscreenrennen. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, selbst Grands Prix und Meisterschaften zu erstellen, wobei man dort wählen kann, ob es Warm-Ups, freie Trainings-Sessions oder Qualifyings gibt.

Die Grafik und der Sound von MotoGP 22:

MotoGP 22 sieht überwiegend sehr gut aus. Mit der Unreal Engine wissen vor allem die Momente in den Boxen, sowie die Motorräder, Fahrer:innen und der Asphalt zu überzeugen. Die Umgebungen wirken meist etwas leer und starr.

Zum Sound des Spiels lässt sich nicht viel sagen, da man außer den Motoren fast kein anderes Geräusch während der Rennen wahrnehmen kann. Diese klingen jedoch überzeugend. Wie oben schon erwähnt, ist die Synchro wirklich sehr gut gelungen.

Die technischen Aspekte:

MotoGP 22 lief während meiner Testzeit ohne Ruckler oder Abstürze. Auch im Splitscreen- oder Onlinemodus hatte ich keinerlei Probleme. Nach kurzer Eingewöhnung kommt man auch in die Steuerung des Spiels rein und man merkt, wie man Runde um Runde Fortschritte macht und diese besser beherrscht. Der DualSense wird am meisten genutzt, wenn man von der eigentlichen Strecke abkommt, sodass die verschiedenen Untergründe spürbar sind.

Fazit:

MotoGP 22 schafft es trotz seines Anspruchs an Realismus auch Neueinsteiger:innen durch die Tutorials schnell abzuholen. Dadurch das man nach und nach immer besser wird, bringt das Spiel auch ein dauerhaftes Erfolgserlebnis mit sich. Hinzu kommt die große Auswahl an verschiedenen Spielmodi, die es ermöglicht, das Spiel auf ganz eigene Weise anzugehen. Dadurch ist das Spiel sowohl für neue als auch für alte Spieler:innen geeignet.

Überblick der Rezensionen
Grafik
7.5
Karrieremodus
8
Gameplay
8
Sound
6
Abwechslung
7.5
Vorheriger ArtikelNeue Clicker Funko Pop erscheint noch dieses Jahr
Nächster ArtikelHashbane nimmt nun Einreichungen für den Instinction Fund an
Tobi
Hi, hier ist Tobias. Ich studiere derzeit und meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Kochen und Zocken. Dabei bevorzuge ich Games mit guter Story, Langzeitmotivation oder einem Couch-Coop Modus.
motogp-22-review-simulation-mit-grossem-umfangMotoGP 22 zeigt, dass es auch möglich ist, Neueinsteiger:innen durch gute Tutorials ein realistisches Spiel näher zu bringen. Durch das gute Gameplay und den verschiedenen Modi, zwischen denen die Spieler:innen wählen können, weiß das Spiel zu überzeugen. Einzig der Sound des Spiels müsste noch ein wenig mehr Vielfalt erfahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein