[vc_message message_box_style="solid" style="square" message_box_color="orange" icon_fontawesome="fa fa-gift" css_animation="bounceIn"]Instant-Gaming | Hole dir jetzt PSN Guthaben zum Bestpreis! [/vc_message]

Releasedatum: 16.02.2024

Medientyp: Blu-ray, Download
Genre: Action, Adventure
Entwickler: Ubisoft Singapore, Ubisoft
Herausgeber: Ubisoft

Kaufen bei Amazon

Mit Skull & Bones erschien nach vielerlei Verschiebungen die neuste IP Ubisofts, die euch die Meere als Pirat unsicher machen lässt.

Vielen Dank an Ubisoft für das Bereitstellen des Reviewcodes.

Die Geschichte von Skull & Bones:

In Skull & Bones schlüpft ihr in die Rolle eines namenlosen und gestrandeten Piraten, den ihr selbst gestalten könnt. Ihr bereist die Meere im goldenen Zeitalter der Piraten von Südostasien und Ostafrika. Ohne richtiges Schiff gelangt ihr zur Insel des Piratenfürsten John Scurlock, der euch kurzer Hand unter seine Fittiche nimmt und euch dabei hilft an ein neues Boot zu gelangen. Dafür sollt ihr „nur“ Aufträge für ihn erfüllen und einen Teil eurer Beute immer an ihn abtreten. Während ihr euch dabei nach und nach immer mehr auch einen eigenen Namen macht, lernt ihr noch weitere Piratenorganisationen oder auch den Schwarzmarkt kennen, die euch unterstützen, wenn ihr ihnen helft. Doch natürlich macht ihr als Pirat nicht nur Verbündete, sondern werdet auch schnell ins Visier genommen von feindlichen Truppen. Doch auch Verrat ist unter Piraten nicht unüblich, wodurch Vertrauen nur schwer gefasst werden kann.

Die Geschichte des Spiels ist dabei grundsolide erzählt. Man sollte aber nicht zu viel erwarten. Durch Sammelobjekte und Nebenquest lernt ihr die Bewohner und die Geschichte der verschiedenen Inseln noch besser kennen, wenn ihr wollt.

Das große Piratenzeitalter:

Als Pirat seid ihr in Skull & Bones natürlich viel auf dem Wasser unterwegs. Mit einem kleinen Boot könnt ihr auf die Jagd nach Fischen oder anderen Meeresbewohnern gehen, während ihr mit den großen Schiffen jede noch so große Strecke überwinden könnt. Ihr könnt mehrere verschiedene Schiffe bauen, doch dafür müsst ihr erstmal deren Baupläne finden. Diese gibt es entweder als Missionsbelohnung oder bei einen der vielen Händler. Dann benötigt ihr nur noch die Materialien dafür. Diese könnt ihr mit dem richtigen Werkzeug entweder selbst abbauen, feindliche Schiffe für sie besiegen oder ihr kauft auch diese Händlern. Wenn ihr mit den Werkzeugen die Materialien beschaffen wollt, startet ein kleines Minispiel, welches aber eigentlich immer darin besteht im grünen Bereich die hintere rechte Schultertaste zu drücken. Habt ihr ein Schiff gebaut, könnt ihr dieses individuell kosmetisch anpassen und mit verschiedenen Waffen und Rüstungen ausstatten. Auch diese müssen wieder erkämpft, gekauft oder als Belohnung erhalten werden. Jedes Schiff hat dabei bestimmte Eigenschaften. So gibt es zum Beispiel Unterstützungsboote, die andere effizienter heilen können, sich aber auch mit der Zeit selbst heilen, während Bomber darauf ausgelegt sind Elementarschaden zu verteilen zum Beispiel durch das Nutzen von Brandbomben. Je nach Schiffsart kann es auch eine unterschiedliche Menge an Waffen tragen. Jedes Schiff hat einen gewissen Grundwert und verseht ihr es mit Waffen und Ausrüstung steigt dieser an, wodurch ihr euch dann leichter an schwierigere Gegner und Quests herantrauen könnt. Seid ihr mit dem Schiff unterwegs auf den Meeren, könnt ihr eure Segel drei mal weiter öffnen, um so schneller zu werden, wodurch aber auch die zum Wenden nötige Kurve größer wird. Auf der höchstens Geschwindigkeitsstufe verliert ihr langsam Ausdauer, die sich langsam regeneriert, wenn ihr sie nicht benutzt. Natürlich sind auch viele Schiffe auf den Meeren unterwegs, wobei einige von Grund auf euch neutral gesinnt sind, während andere euch bei Blickkontakt sofort attackieren. Die Schiffe besitzen meist eine Schwachstelle, auf die ihr zielen könnt, um mehr Schaden mit euren Waffen auszurichten. Natürlich könnt ihr sie auch rammen oder auch gegen ihre Angriffe verteidigen. Hat ein gegnerisches Schiff genug Schaden erhalten, so könnt ihr es entern, um bessere Belohnungen zu erhalten.

Es gibt einige Orte an denen ihr an Land gehen könnt, um mit den Bewohnern zu handeln, oder den Schatz einer Schatzkarte dort zu entdecken. An anderen Orten könnt ihr nur vorbeifahren und dabei mit ihnen handeln oder sie überfallen. Neben solchen typischen Gegnern gibt es aber auch Meeresungeheuer, die eine größere Gefahr darstellen. All dies müsst ihr aber nicht allein machen. Ihr könnt Spieler:innen, welche ihr trefft, zu eurer Gruppe einladen oder sie begleiten, um mit ihnen gemeinsam die Gefahren der See zu bestehen. Zusätzlich gibt es noch zeitlich begrenzte Ereignisse, die ihr bewältigen könnt.

Die Welt und der Sound von Skull & Bones:

Skull & Bones macht es einem von der grafischen Darstellung nicht ganz leicht. Zwar sehen die Insel und Charaktere schön aus und stecken voller kleiner Details, doch der letzte Schliff fehlt bei beiden etwas. Die Insel, an denen ihr vorbei fahrt, lassen ihre Details leider erst aus nächster Nähe erscheinen. Die Texturen bloppen sehr plötzlich auf. Euer Hauptcharakter wiederum hat eine sehr steife Mimik und ist leider nicht vertont.

Dafür ist die Vertonung der Nebencharaktere wirklich gut gelungen, auch wenn in einer Mission, die Stimmen plötzlich für 2 Sätze in einer anderen Sprache kurz waren. Etwas nervig sind die, sich immer wieder wiederholenden, Kommentare eurer Crew, die teils auch komplett unpassend kommen. So beschweren sie sich über ein zu volles Schiff, obwohl ihr gerade erst mit quasi leerer Ladung losgefahren seid. Die Musik wiederum passt sehr gut zum ganzen Piratensetting.

Die technischen Details:

Skull & Bones lief während meiner Testzeit auf der PS5 ohne irgendwelche Abstürze oder Ruckler. Die Ladezeiten sind angenehm kurz und die Steuerung nach kurzer Eingewöhnungsphase auch sehr intuitiv. Wie schon erwähnt blobben leider die Texturen der Inseln erst in nächster Nähe bei der Schiffsfahrt auf. Einmal konnte ich eine Quest nicht annehmen, da ich angeblich zu viele Aufträge hatte, auch nachdem ich andere absolviert oder gelöscht hatte. Erst als ich den Hafen verlies und wieder kam, ging es wieder.

Fazit:

Skull & Bones ist die meiste Zeit ein angenehm entspannendes Spiel. Die Schiffsfahrten und -Kämpfe sind spaßig und gehen gut von der Hand. Das Spiel braucht aber definitiv etwas um Fahrt aufzunehmen. Es hätte dem Spiel etwas besser getan, wenn einige Gameplayelemente schon im früheren Spielverlauf dazu gekommen wären, um so von Anfang an mehr Abwechslung zu bieten. Die Grafik, Sound und Story sind in Ordnung. Wenn ihr eine zweite Person zum gemeinsamen Spielen habt, würde ich dies definitiv empfehlen, da im gemeinsamen Spiel sein Potential am meisten entfallen kann.

Überblick der Rezensionen
Grafik
7.5
Story
6
Gameplay
8
Sound
7.5
Abwechslung
6.5
Vorheriger ArtikelBanishers: Ghosts of New Eden – Neuer Accolades-Trailer
Nächster ArtikelMonster Hunter Stories erscheint überabeitet für PS4, Switch und PC
Tobi
Hi, hier ist Tobias. Ich studiere derzeit und meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Kochen und Zocken. Dabei bevorzuge ich Games mit guter Story, Langzeitmotivation oder einem Couch-Coop Modus.
skull-bones-review-erobert-die-seeSkull & Bones kann in seinen besten Momenten mit seinen gut gelungen Seekämpfen vor allem im Multiplayer Spaß machen. Man sollte nicht zu viel von der Geschichte erwarten, auch wenn sie grundsolide erzählt ist und die Synchronsprecher eine gute Arbeit leisten. Prinzipiell sieht das Spiel auch gut aus, doch die aufbloppenden Texturen der Inseln zerstören die Immersion dann doch. Außerdem braucht das Spiel leider etwas, um Spieler:innen alle Funktionen freizuschalten, wodurch es dem Spiel vor allem anfänglich an Abwechslung fehlt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein